Das Freiwillige Ökologische Jahr

  • ist für dich geeignet, wenn du unter 26 Jahre alt bist und ein Jahr lang in einer Einrichtung des Natur- und Umweltschutzes oder der Umweltbildung Erfahrungen sammeln und dich einbringen willst.
  • bietet dir als Bildungs- und Orientierungsjahr fachliche Anleitung und persönliche Unterstützung.
  • ist abwechslungsreich, da es aus der praktischen Tätigkeit an einer Einsatzstelle und fünf einwöchigen Seminaren besteht.
  • beginnt jeweils zum 1. September.
  • bietet dir Taschengeld, Unterkunft und Verpflegung. >hier findest du weitere Infos
  • ist Teil einer weltweiten Bewegung für eine bessere Welt und orientiert sich dabei an den Zielen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE).
  • ist kooperativ vernetzt. Es wird in Bayern von drei Jugendorganisationen (BDKJ, EJB, JBN) als „Träger“ gemeinsam organisiert. Zusammen bilden sie den Trägerverbund.

Vielfältige Tätigkeitsfelder in über 170 Einsatzstellen

  • Biotoppflege, Kartierungs- und Messarbeiten, z. B. in Umweltbehörden
  • Schutzmaßnahmen für bedrohte Tier- und Pflanzenarten, z. B. in Nationalparks
  • Ökologische Landwirtschaft, z. B. auf Bio-Höfen
  • Waldarbeit, z. B. in Forstämtern
  • Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltungsabläufe, z. B. bei Verbänden
  • Forschung, z. B. in Umweltlabors
  • Fairer Handel, z. B. in Jugendbildungsstätten
  • Klimaschutzmaßnahmen, z. B. in Landratsämtern
  • Umweltbildung z. B. an Umweltstationen

Alle Einsatzstellen und Tätigkeitsfelder findest du hier.

Du hast…

  • Lust, 12 Monate in Vollzeit für den Umwelt- und Naturschutz zu arbeiten
    Teilzeit ist nur unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. der Pflege von Angehörigen oder einer persönlichen Einschränkung möglich. Lass dich dazu bitte von einem der Träger beraten.
  • noch nicht deinen 26. Geburtstag gefeiert
  • deine Schulpflicht (in Vollzeit) erfüllt
  • keinen anderen Freiwilligendienst länger als 6 Monate gemacht
    Dazu zählen das FÖJ, das FSJ und der BFD; egal ob in Deutschland oder im Ausland

Du bekommst…

  • die Möglichkeiten zu handeln statt zuzusehen, aktiv mitzugestalten und den Naturschutz voran zu bringen
    Das FÖJ ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr mit vielen Chancen und Möglichkeiten, z. B. demokratisch gewählten Sprecher*innen, Aktionstagen, Arbeitskreisen, Einsatzstellentausch und mehr.
  • fachliche Anleitung und persönliche Unterstützung
    Du wirst an deiner Einsatzstelle von einem*r Anleiter*in persönlich eingearbeitet, unterstützt und durch das Jahr begleitet.
  • freie Unterkunft und Verpflegung
    Wenn die Einsatzstelle keine Unterkunft und/oder keine Verpflegung für dich stellt bekommst du als Ersatz einen monatlichen Geldbetrag ausbezahlt. Für die Unterkunft sind das ca. 230 Euro, für die Verpflegung ca. 250 Euro.
  • monatlich 200 Euro Taschengeld (ab 1.9.22) und bist sozialversichert  (Kranken-, Arbeitslosen-, Renten- und Unfallversicherung).

fünf abwechslungsreiche Seminare an besonderen Orten in Bayern
Die Träger-Organisationen organisieren diese Bildungstage gemeinsam mit den FÖJler*innen. Dafür gibt es Vorbereitungstreffen und gewählte FÖJ-Gruppensprecher*innen. Mehr Infos

Förderer sind

  • das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV)
  • das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).